14.02.2020 12:14

Workshop der Para-Dressurreiter im UKE Hamburg am 08.02.2020


Durchs Tor zur Welt nach Tokio


Hamburg eröffnet mit seinem Seehafen nicht nur Wege in die Welt, sondern auch verbesserte Chancen für eine erfolgreiche Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen: Bereits zum dritten Mal lud das Kompetenzzentrum für Sport- und Bewegungsmedizin, das UKE Athleticum, die deutsche Equipe der Dressurreiter mit Handicap auf den Campus des Hamburger Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). In einem Workshop mit den Expertinnen und Experten aus Medizin, Sportwissenschaft und Physiotherapie konnten sich die Kadermitglieder auf die anstehenden Paralympics im August/September in Tokio vorbereiten und ihre individuelle Leistungsfähigkeit prüfen lassen. Das Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten (DKThR) machte diesen Workshop in Zusammenarbeit mit Mannschaftsarzt Stefan Sevenich und Equipechefin Britta Bando möglich.

Auf dem Programm standen im Rahmen einer 1:1-Btreuung eine physiotherapeutische Untersuchung und Behandlung, Gleichgewichts-, Koordinations- und Ausdauertestungen sowie detaillierte individuelle Trainingsempfehlungen. Mit viel Engagement und Spaß gelang ein intensiver Workshop, aus dem jeder Reiter etwas für sich persönlich mitnehmen konnte.

„Wir beraten und betreuen regelmäßig Athleten im Regel-, als auch im Parasport und haben daher eine große Expertise, erläutert Dr. Julia Schmidt, „außerdem bieten wir eine bundesweit einmalige Sprechstunde für Reitsportler an. Wir haben ein Team aus selbst im Reitsport aktiven Therapeuten und Ärzten – das heißt, wir wissen theoretisch wie praktisch, worauf es beim Reiten ankommt.“